Blutspender-Ehrung unserer Ortsvereine aus Dornberg und Jöllenbeck

Zum zweiten Mal konnte das Rote Kreuz aus Dornberg und Jöllenbeck zu einer gemeinsamen Blutspender-Ehrung einladen.

Monique Jeschar, stellvertretende Vorsitzende des DRK-Ortsvereins, begrüßte die Ehrengäste und dankte für ihr Engagement zur Rettung von Menschenleben. Anschließend lud sie zu einem kleinen Imbiss ein.

Frau Claudia Gombault, Referentin für Öffentlichkeitsarbeit beim DRK-Blutspendedienst West informierte über die Verwendung des gespendeten Blutes. Aus einer Spende werden mehrere Präparate gewonnen die zum Großteil bei Krebspatienten eingesetzt werden.

Täglich werden in Deutschland etwa 15.000 Blutspenden benötigt. Die freiwillige und unentgeltliche Blutspende beim Deutschen Roten Kreuz sichert die Versorgung der Patientinnen und Patienten in Deutschland, die auf Transfusionen von Blutpräparaten angewiesen sind.

Bei der so genannten Vollblutspende wird ein halber Liter Blut über die Armvene in ein Beutelsystem entnommen und bei der anschließenden Verarbeitung in die verschiedenen Bestandteile (Blutkomponenten) aufgeteilt. Dank dieser Auftrennung in seine Komponenten (rote Blutkörperchen, Blutplasma und Blutplättchen) kann mit einer Vollblutspende mehreren Menschen geholfen werden, da die Empfänger ganz gezielt nur die Komponenten des Blutes erhalten, die sie benötigen. Diese Art der Blutspende wird am häufigsten durchgeführt.

Insbesondere für Krebspatienten werden kontinuierlich Blutplättchen‑Konzentrate gebraucht, da diese überlebenswichtigen Präparate nur fünf Tage lang haltbar sind. Zwei Tage davon benötigt aber schon das Institut in Hagen für Untersuchungen.

Anschließend überreichten Frau Angelika Tautz und Frau Monique Jeschar, die beiden Damen sind die Blutspendenbeauftragten des Blutspendedienstes West, die Urkunden, Ehrennadeln sowie Präsente und Blumensträuße. Unterstützt wurden sie dabei von Frau Jasmin Kaleß, der Rotkreuzleiterin aus Dornberg und Frau Edelgard Freitag vom DRK-Seniorenclub Jöllenbeck.

Monique Jeschar zeigte sich erfreut darüber, dass die Spendetermine in Dornberg und Jöllenbeck gut angenommen werden und die Blutspender bereit sind, regelmäßig zu den Spendeterminen zu kommen. Leider gehen trotzdem die Teilnehmerzahlen bei den Blutspenden stetig zurück.

Die nächsten Blutspende-Termine finden in Jöllenbeck im DRK Begegnungszentrum Böckmannsfeld 53b am 16. November und in Dornberg in der evangelischen Kirchengemeinde Babenhausen, die dankenswerterweise für diese Blutspendeaktion ihr Gemeindehaus zur Verfügung stellt, am 29. November statt.

Auf dem Foto von links nach rechts:
Hintere Reihe
Angelika Tautz, Torsten Bahr, Peter Lerche, Gerhard Möller, Michael Leibbrandt, Hans-Heinrich Klußmann, Erika Köhler, Antje Lange, Diane Heidemann, Manfred Ettrich, Glaudia Gombault

Vordere Reihe
Talina Langer, Martina Haubrock, Anke Petra Finlayson, Martina Meier, Helga Hennicke, Monique Jeschar

 

Die zu Ehrenden ab der 100. Blutspende erhalten von uns schon traditionell einen sogenannten Fresskorb mit Lebensmitteln.

Manfred Ettrich
ausgezeichnet für 150 unentgeltliche Blutspenden

 

 

Talina Langer
Michael Leibbrandt
Gerhard Möller
ausgezeichnet für 125 unentgeltliche Blutspenden

 

Martina Haubrock
ausgezeichnet für 100 unentgeltliche Blutspenden

 

 

Hans-Heinrich Klußmann
Peter Lerche
ausgezeichnet für 75 unentgeltliche Blutspenden

 

 

Antje Lange
ausgezeichnet für 70 unentgeltliche Blutspenden

 

 

Diane Heidemann
Axel Chodura
Helga Hennicke
Torsten Bahr
ausgezeichnet für 50 unentgeltliche Blutspenden

Erika Köhler
Anke Petra Finlayson
Martina Meier
ausgezeichnet für 25 unentgeltliche Blutspenden

 

Text und Foto: Gerd Stockmeyer